Öffnungszeiten

Mi–Do 10–17
Fr 14–17
Sa 13–18h
So u. Feiertags 11–18h


Eintritt frei!

Elizabeth Wurst, Untitled, 2011, Videostill
Wanda Dubrau, Spazieren, Foto Performance, 2021
Ann Oren: Passage, 2020
Wanda Dubrau: Spazieren, 2021
Wanda Dubrau: Spazieren, 2021
Elizabeth Wurst: Untitled, 2011
Sophie Braukmann: „Recapitulation“
Sophie Braukmann: „Recapitulation“
Sophie Braukmann: „Schutzbau“ „Recapitulation“ ,„Installation“
Sophie Braukmann: „Schutzbau“ ,„Installation“
Sophie Braukmann: „Schutzbau“
Tobias Dostal: Invinitychon, 2021
Tobias Dostal: Invinitychon, 2021

Das Unerwartete

23/07–12/09/2021

Künstler*innen

  • Wanda Dubrau
  • Elizabeth Wurst
  • Ann Oren
  • Sophie Brauckmann
  • Tobias Dostal

Kuratiert von Justin Hoffmann

Die Corona-Pandemie kam vollkommen unerwartet. Die Auswirkungen sind bis heute zu einem weiten Grad unabsehbar. Für viele bedeutet sie einen tiefen Einschnitt in ihre Lebensumstände. Bei nicht wenigen führten sie zu irrationalen Vorstellungen und Handlungen. Die Zukunft ist bei allen Prognosen nur schwer zu bestimmen, da man nicht wissen kann, ob ein neues Unerwartetes, auf uns zukommen könnte.

Andererseits argumentieren Psycholog*innen wie Tania Luna und Lee Ann Renninger, dass das Unerwartete und Überraschende unser Leben bereichern kann. Wir sind gewohnt alles berechnen zu können. Dabei waren unsere Vorfahren viel mehr mit dem Unerwarteten konfrontiert. Sie waren besser auf das Unvorhergesehene eingestellt. Das Unerwartete fordert unsere Flexibilität heraus. Wir müssen lernen, uns den jeweiligen Situationen anzupassen. Ein als bedrohlich gesehenes Ereignis, wie die Pandemie unterstreicht die Tatsache, dass, wie Biologen feststellten, die Fähigkeit der Flexibilität für die Evolution von großer Bedeutung ist: wer flexibler ist, lebt länger.

Das gänzlich Unbekannte ist gerade in der Kunst aber häufig ein Qualitätsmerkmal. Es korrespondiert mit dem, was als neu bezeichnet wird, in direkter Verbindung – die Novität, die Innovation, die für die Kulturgeschichte des Menschen schon immer von
immenser Bedeutung war.

Das Unerwartete kann in verschiedenster Weise in Ausstellungen erscheinen. Wenn die israelische Künstlerin Ann Oren für ihren neuesten Film „Passage“ ein Tier-Mensch-Mischwesen als Protagonisten wählt, kann das manche Betrachter überraschen. Oder wenn sie einer aufgehängten Menschhaut aus Latex mit darauf projiziertem Kopf begegnen, wie in einer Installation von Sophie Brauckmann. Ein Künstler wie Tobias Dostal agiert schon seit längerem im Zwischenbereich von bildender Kunst und Illusionismus. Nicht selten sind es Performances, gefilmt oder real, die einen Überraschungsmoment besitzen. Verblüfft waren z. B. die Teilnehmer*innen einer Führung durch die Autostadt, als sich ihr Guide, Wanda Dubrau, plötzlich auszog und ins Wasser des Hafenbeckens sprang. Nicht weniger erstaunt, waren die Besucher eines Baumarkts, als die peruanische Künstlerin Elizabeth Wurst eine Tanzaufführung mit einem Einkaufwagen aufführte.