Öffnungszeiten

Mi–Do 10–17
Fr 14–17
Sa 13–18h
So u. Feiertags 11–18h


Eintritt frei!

Dennis Graef. Blick In die Ausstellung

Dennis Graef

Overglazed Aloha

12/09–09/11/2014

Dennis Graef verwandelt emotionsgeladene Momente unserer Medienlandschaft in eindringliche Klang-Bild-Installationen. Besonders angsteinflößende Nachrichten beschäftigen den Künstler. Eine durch Massenmedien vermittelte Bedrohung kann sowohl im Content, z. B. in beunruhigenden Informationen als auch im Übermaß an Mitteilungen und Daten (Spam, Hoax, Shitstorm etc.) liegen. Mit beiden setzt sich der Braunschweiger Künstler auseinander. Beide Aspekte sollen in seiner ersten großen Einzelausstellung im Kunstverein Wolfsburg im Zentrum stehen.

Als besonders gefährlich empfindet Dennis Graef die amerikanische Militärpolitik, die er in mehreren Arbeiten auf akustische und visuelle Weise thematisiert. Als deren Pendant betrachtet er die Gefahr des Terrorismus, die der Künstler in seiner Werkgruppe „Stars And Stripes Forever“ (2009) in Form selbstgebauter, vermeintlicher Bomben zum Ausdruck brachte.

Die Ausstellung Overglazed Aloha im Kunstverein Wolfsburg präsentiert neben einigen älteren vor allem eine Installation, die von Dennis Graef zu diesem Anlass hergestellt wurde.Derzeit setzt er sich mit dem viel diskutierten Thema der „risikolosen“ Kriegsführung und dem Gefühl des omnipotenten Sehens auseinander. Graef zeigt, wie seine früheren Arbeiten belegen, keine Scheu, sich politisch zu relevanten Themen zu äußern. Er produziert skulpturale Gebilde, die in ihrer scharfen Analyse von Gewaltstrukturen und ihrer treffsicheren Direktheit in der Tradition des Künstlers Hans Haacke stehen. Doch kommt bei Graef die Ebene des Klangs hinzu, nicht selten in Form akustischer Signale. Musik und Geräusche gelten als die ästhetischen Reize, die am eindringlichsten unsere Gefühlswelt
ansprechen.

Dennis Graef wurde 1973 in Braunschweig geboren. Er gründete 1992 die Band Such A Surge, mit der er bis zu seinem Ausstieg 2003 zahlreiche Tonträgerveröffentlichungen und Tourneen hatte. Danach arbeitete er als freier Komponist, Musiker und Produzent. Von 2006 bis 2012 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Bogomir Ecker und Ulrich Eller. 2012 war er Meisterschüler bei Ulrich Eller. Er hatte diverse Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland u. a. im Kunsthistorischen Museum Schloss Ambras, Innsbruck; bei der 1. Internationalen Triennale für zeitgenössische Kunst, Prag und beim Los Angeles Filmforum: Punto y Raya (Dot and Line) Festival.