spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
kunsterein logo
 
 Aktuell         |
 Jahresprogramm  |
 Ausstellungen   /
 Raum für Freunde|
 City Gallery    |
 arti            |
 Termine         |
 Kunstverein     |
 Jahresgaben     |
 Shop            |
 Popmusik        |
 Kontakt         |
 
 Chicks on Speed .  Gartenkartierung Wolfsburg .  Flexibilität .  Jean-Ulrick Désert .  Strips & Characters .  Ulf Aminde .  Non-Stop .  Elektropopklub .  Industriestadtfuturismus .  Canada Dreaming .  Der Traum von der Zeichenmaschine .  Animalcity .  arti 2006 .  Next Level .  Welcome Home .  Ende der Faulheit .  Work Fiction .  Green Dreams .  Merkwürdige Maschinen .  In The Shadows .  Village People .  George Cup & Steve Elliott .  arti 2008 .  Weltraum als Fluchtlinie .  Love me tender .  Optical Art From Brunswick .  Reconstructed Zone .  Best of 50 Years .  Art of Speculation .  arti 2010 .  Gewalt .  Communauté/Gemeinschaft .  X Freundschaftsanfragen .  Host City .  Franziska C. Metzger: Archaische Futurismen .  Buenos Aires - Historias de las Calles / Geschichten von den Straßen .  Wolfsburger Sammler .  arti 2012 .  Jacqueline Doyen .  Heb mich auf! .  Qual & Wahl .  Learning from Detroit .  Erfinde dich selbst! .  Let’s Eat Together .  I can’t control myself .  Glückssache .  arti 2014 - Das haut mich um! .  Dennis Graef .  Baby, I love you! .  Crime Art .  Elisabeth Stumpf Lightning Frightening .  Operation Mindfuck .  Verborgene Kräfte .  Verführen .  arti 2016 – Ich bin so frei .  Sex Smells .  Überschreiten .  Dan Stockholm - In a hundred years all will be forgotten .  Waffle Falling Over .  Games Culture .  Gruppe Schlossstrasse 8
 
 


 Ausstellung     /


Gruppe Schlossstrasse 8

 

Aktuelle bildende Kunst fand in Wolfsburg stets ein offenes Ohr. Wolfsburg wurde in Rekordgeschwindigkeit zur Kunststadt. In nur 22 Jahren nach Stadtgründung, im Jahr 1959, gründete man den Kunstverein Wolfsburg und erfand den Kunstpreis „Junge Stadt sieht Junge Kunst“. Dass man schließlich das Schloss Wolfsburg, das Wahrzeichen der Stadt, das ihr den Namen gab und zu jener Zeit als Logo auf dem VW-Käfer Verwendung fand, Gegenwartskünstlern zur Verfügung stellte, war in Deutschland einmalig.

Um das jahrelang leerstehende Gebäude wieder mit Leben zu füllen, suchte die Stadtverwaltung nach Künstlern mit überregionalem Ansehen, die sich angelockt von der Möglichkeit, in einem Schloss zu leben und zu arbeiten, in Wolfsburg niederlassen konnten.
Die Umwandlung von ungenutzter, leerer Architektur erinnert an die jüngere Geschichte, in der vorwiegend leere Industrieräume durch Ateliers und Studios kulturalisiert und neu nutzbar gemacht werden. Die Suche war erfolgreich. Im Laufe der kommenden Jahre wurden - orientiert an der Bauhaus-Idee - Werkstätten für Druckgrafik, Fotografie und Keramik eingerichtet.

Eine Gruppe junger Künstler, die sich nach der Adresse „Schloßstraße 8“ nennen sollte, besiedelte das bis Anfang der 1940er Jahre von den Grafen von Schulenburg bewohnte Gebäude. Dieser Schritt war nicht nur extrem modern, sondern auch gewagt. Es muss eine Sensation gewesen sein, als man das große Renaissanceschloss zur Wohn- und Arbeitsstätte von Künstlern, darunter auch ein documenta-Künstler, erklärte. Ende der 1950er Jahre gab es nichts Vergleichbares in Deutschland.

Im Herbst 1962 stellte die Gruppe „Schloßstraße 8“ das erste Mal gemeinsam aus, Sie wollte damit demonstrieren, dass das Experiment gelungen war. Mit dieser Präsentation wollte sich die Künstlergruppe bei der Stadt für die exzellente Möglichkeit des Arbeitens bedanken. Im Laufe der 1960er Jahre wurde die Gruppe erweitert. In der dritten Ausstellung im Jahr 1969 ist sie auf die zehn Künstler angewachsen. Dieser Generation der 1960er Jahre ist die Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg gewidmet. Es ist die erste kuratierte Ausstellung dieser Künstlergruppe. Die vorangegangenen Präsentationen wurden von den Künstlern selbst konzipiert und organisiert.


-------------------------------------------------------------------------------------------
KünstlerInnen: Paul-Kurt Bartzsch, Gustav Kurt Beck, Heinrich Heidersberger, Hans Hirschler, Rudolf Mauke, Helga Pape, Jürgen Siems, Olga Szaif-Pawlowa, Peter Szaif, Gerhard Trommer

-------------------------------------------------------------------------------------------
Kuratiert von: Justin Hoffmann
-------------------------------------------------------------------------------------------

Die Ausstellung wird freundlicherweise unterstützt von: Volksbank BraWo, VR-Stiftung, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stadt Wolfsburg

spacer spacer spacer

 
© 2014 Kunstverein Wolfsburg, ein  sensomatic design

Impressum